Hompage Besucherzähler Hompage Besucherzähler
Startseite  - Kontakt  - Impressum
 
 
 
Bericht
 

Jahresbericht des Vorstandes von 2018

 

Rückblick 2018

Das Jahr 2018 begann mit dem Schüleraustausch in der Zeit vom 04.-06 April, der dieses Mal in Tossiat stattfand. Nach der Begrüßung dort wurden die Kinder ebenfalls in die Gastfamilien zum Abendessen verteilt. Wie in Deutschland übernachteten alle deutschen Kinder gemeinsam in der neu gebauten Halle Derudet.

Nach dem von den Eltern und dem Komitee organisierten Frühstück in der Halle fuhr der  Bus alle ins Haus der Seidenweber in Lyon zu verschiedenen Workshops. Hinter bummelten sie durch Lyon und meisterten den Aufstieg zur Kathedrale oben auf dem Berg und genossen vom Aussichtspunkt die tolle Aussicht über Lyon. Das Abendessen fand wieder in den Gastfamilien statt.

Am nächsten Tag stand der obligatorische Schulbesuch mit Teilnahme am Unterricht, singen und spielen auf dem Programm. Wie immer kam auch hier viel zu schnell der Zeitpunkt des Abschieds und die Kinder traten mit vielen neuen Eindrücken den Heimweg an.

Vom 19.-21. Mai war dann Hackenheim Gastgeber zur 25-Jahrfeier der Partnerschaft. Die französischen Gäste wurden mit einem Gläschen Sekt an der Rheinhessenhalle in Empfang genommen und bezogen anschließend Quartier bei ihren Gastgebern. Zum stimmungsvollen Grillabend traf man sich dann später im Kulturhof, um selbstgemachte Salate und köstlichen Spießbraten der Familie Machemer bei Bier und Wein zu genießen.

Der nächste Tag führte Gäste und Gastgeber nach Oppenheim, um bei einer Führung einen Teil des umfangreichen Oppenheimer Kellerlabyrinths zu erkunden. Bei einer Planwagenfahrt durch die Weinberge wurde manches Glas Wein probiert, das anschließende Picknick mit „Weck und Worscht“ schaffte die nötige Grundlage. Nach einer Führung durch das Dexheimer Weingut Fischborn mit anschließender Weinprobe fuhren alle gut gelaunt zurück nach Hackenheim, wo man sich nach einer kurzen Verschnaufpause in der Rheinhessenhalle zum geselligen Festabend traf. Auch hier luden Bilderstellwände zum fotographischen Rückblick ein. Nach dem Anblasen der Jagdhornbläser waren die Feierlichkeiten eröffnet, die Bürgermeister und Vorsitzenden der Partnerschaftskommitees berichteten vom Beginn der Partnerschaft vor 25 Jahren und den bislang erfolgten Aktivitäten. Höhepunkt war die Überreichung einer Tossiat-Fahne, die eigens für diesen Anlass angefertigt wurde, da Tossiat eigentlich gar keine offizielle Ortsfahne  besitzt. Die „Rot Mapp-Band“ untermalte mit ihrer Musik das große Festbuffet und spielte anschließend zum Tanz auf. Bei einem guten Glas Wein ließen die Gäste den gelungenen Abend ausklingen.

Schon am nächsten Morgen traten die Gäste nach einem gemeinsamen Gruppenfoto die Heimreise nach Tossiat an.

Kurz nach dem Jubiläum fand der Jugendaustausch vom 16-22. Juli in Hackenheim statt.

16 französische Jugendliche reisten mit 2 Betreuern nach Hackenheim, um am späten Nachmittag an der Rheinhessenhalle in Empfang genommen zu werden. Wie jedes Jahr traf man sich  nach dem Abendessen auf dem Tossiat-Platz, dieses Jahr stand neben Indiaca und Schaukeln Boule spielen hoch im Kurs. Während der folgenden Tage machten die Jugendlichen Ausflüge zur Burg Eltz, nach Mainz zum Schwarzlichtminigolf spielen, ins Freilichtmuseum Bad Sobernheim, wo fleißig gebacken und getöpfert wurde sowie in den Tierpark nach Rheinböllen. Die Mutigen wagten sich über die 400m lange Seilbrücke Geyerlay. Zur Abkühlung nach dem schweißtreibenden Kletterpark in Bingen, in dem dieses Jahr auch Fußballgolf getestet wurde, ging es ins Freibad Langenlonsheim. Schließlich wurde noch der Barfußpfad in Bad Sobernheim unsicher gemacht. Zum Abschluss der Begegnung fand in der Rheinhessenhalle das große Abschiedsessen, dieses Jahr geliefert vom Bretzenheimer Partyservice Fuhr, statt. Als besondere Überraschung bereitete uns Herr Jäckels in einer eigens mitgebrachten Popcornmaschine als Nachtisch frisches Popcorn.

Von den ganzen Sitzungen, die nötigen waren, um die einzelnen Veranstaltungen vor- und nachzubereiten, möchte ich hier nicht im Einzelnen eingehen, es waren einige…

Abschließend möchte ich mich für die gute Zusammenarbeit mit meinen Vereinskollegen, der Gemeinde und allen Eltern und Helfern herzlich bedanken, ohne die solch gelungene Veranstaltungen nicht durchführbar sind.