Hompage Besucherzähler Hompage Besucherzähler
Startseite  - Kontakt  - Impressum
 
 
 
Bericht
 

Jahresbericht des Vorstandes von 2015

 

Liebe Mitglieder, liebe Freunde,

seit unserer letzten Jahreshauptversammlung am 28. November  2014 im Mehrzweckraum der Grundschule ist, wie ihr feststellt schon fast wieder ein Jahr vergangen.                          . . .

In dieser letzten Jahreshauptversammlung wurde ein neuer Vorstand gewählt und ich muss gestehen, es war sehr schwierig, Kandidaten zu finden. Ich hatte starke Bedenken, wie die Arbeit auf so wenigen Schultern fortgeführt werden sollte. Mit unserem Neuzugang Nadine Elsner, heute Enders war uns der ganz große Wurf gelungen und wir können uns heute keine bessere Schatzmeisterin vorstellen. Nadine folgte also auf den weggezogenen Schatzmeister Andreas Rabsch.

Mit Teresa Glaab fand sich eine Schriftführerin, die allerdings voll in Studium und Ausbildung steckt. Ich habe dann ihre Aufgaben bis heute wahrgenommen und ob ich ein guter Schriftführer und Pressewart wurde, kann ich nicht beurteilen. Jedoch, es geht, doch ein richtiger Schriftführer wäre schön, insbesondere wenn er bzw. sie neue Ideen mitbringen würde.

Da unser langjähriger Vorsitzender Jörg Bierther zurückgetreten war, wurde ich von den Mitgliedern zum Vorsitzenden und Vera Piroth zu meiner Stellvertreterin gewählt. Mit Sandrine Kaul-Robin, Marie-Christin Maurer und Thomas Piroth als Beisitzer war der neue Vorstand dann komplett. Am 14. Januar 2015 waren die Vorstandsänderungen im Vereinsregister eingetragen und damit der Vorstandswechsel vollzogen.

Hiermit darf ich dann allen Vorstandsmitgliedern für ihre ehrenamtliche Tätigkeit der Pflege der Partnerschaft zwischen Tossiat und Hackenheim danken.

Bevor ich nun die vergangene Amtsperiode chronologisch betrachte, noch etwas Statistik.

Nach den mir vorliegenden Unterlagen hatten wir am 01. September 2015 – 50 Mitglieder, das sind 18 Beitragszahler.

Ich komme nun zu den einzelnen Punkten unserer Arbeit.

Am Weihnachtsmarkt 2014 nahmen wir mit keinem Stand teil, da der Gewinn  in den letzten Jahren in keinem Verhältnis zu dem Aufwand stand.                                                

Doch dies wird sich ändern – dieses Jahr werden wir wieder teilnehmen – und was wir anbieten, wird heute noch nicht verraten, lasst euch überraschen.

Am 06. Januar beschäftigte sich der Vorstand in seiner 1. Sitzung 2015 mit den Vorbereitungen der geplanten Schüler- und Jugendbegegnungen in diesem Jahr.

Ende Januar ging unsere homepage ins weltweite Netz und unter www.jumelagehackenheim.de kann sich jeder über uns, unsere Ziele, sowie über die Partnergemeinden Tossiat und Hackenheim informieren.

Wochenlang hatte sich Thomas Piroth mit dem Aufbau der web Seiten beschäftigt und was herauskam, kann sich sehen lassen. Thomas, ganz ganz großen Dank für deine Arbeit und ich denke, dies ist doch einen Applaus wert.

Auch  Ende Januar begann in Tossiat ein neuer Vorstand die Arbeit im Comité jumelage. Mit Séverine Tallaron und Alice Roussel stehen 2 Präsidentinnen, die uns gut bekannt sind, an der Spitze.

Am 20. April hatten wir die 4. Sitzung für dieses Jahr, um dabei die letzten Einzelheiten für den Besuch der Grundschüler aus Tossiat vom 24. bis 26. April zu klären.

25 französische Grundschüler zwischen 8 und 11 Jahren aus unserer Partnergemeinde Tossiat waren dann wieder für drei Tage zu Besuch in Hackenheim. Es war der 17. Schüleraustausch in der langen Geschichte  der Partnerschaft dieser beiden Gemeinden.

Die Schüler und ihre 6 Begleiter waren nach fast 9 stündiger Fahrt von Ortsbürgermeisterin Sylvia Fels und mir, sowie dem Schulelternbeirat der Grundschule herzlich an der Rheinhessenhalle empfangen worden. Nach einem kleinen Willkommensimbiss mit Gebäck und Getränken bezogen die Schüler und ihre Begleiter ihr Quartier in der Rheinhessenhalle und es folgte ein erster Spaziergang mit meiner Frau zu den Tieren am Bonnheimer Hof.

An diesem und am nächsten Tag wurden die Schüler dann um 18.00 Uhr von deutschen Gastfamilien abgeholt, um dann für jeweils 2 ½ Stunden die deutsche Familie und das deutsche Abendessen kennenzulernen. Die Begleiter waren von der Ortsbürgermeisterin in Hackenheimer Lokalitäten eingeladen.

Ein Höhepunkt war am folgenden Tag ein Besuch im Dynamikum Science Center in Pirmasens, wobei die französischen Gäste von 11 deutschen Schülern und der Lehrerin Frau Heck von der Grundschule Hackenheim begleitet wurden. Bei herrlichem Wetter hatten die

                                                                                                                                             . . .

Begleiter ein umfangreiches Picknick im Strecktalpark vorbereitet, damit die Kinder genug

Energie für die über 150 interaktiven Experimentier-Stationen zu Phänomenen aus Natur und Wissenschaft im Dynamikum hatten.

Am zweiten Tag begrüßte Schulleiter Harald Jäger die französischen Gäste in der Grundschule und verteilte sie auf die Klassen, wobei dann die Lehrer die Schüler in den deutschen Unterricht miteinbezogen. In der Pause wartete dann ein köstliches, von den Schuleltern gespendetes, Kuchenbuffet auf alle Kinder.

Für das Mittagessen hatte die katholische Pfarrgemeinde St. Michael dankenswerterweise den Pfarrsaal zur Verfügung gestellt. Monika Eder hatte mehrere Töpfe mit Nudeln und Hackfleisch gekocht und dazu gab es von den Eltern zubereitete Vor- und Nachspeisen. Ich bedankte mich mit einem Blumenstrauß und die franz. Kinder mit Pralinen und einem Ständchen bei Monika Eder, die an diesem Tag ihren Geburtstag feierte.          

Im Anschluss an diese üppige Mahlzeit, ging es mit deutschen Freunden zur Hackenheimer Feuerwehr, wo Wehrleiter Daniel Schmitt und sein Stellvertreter Jörg Schild den Kindern das Feuerwehrauto mit den Mitteln zur Brandbekämpfung vorstellten.                                            

Als die Feuerwehrmänner dann Schläuche ausrollten und die Kinder erste Spritzversuche machten, gab es kein Halten mehr und bald waren alle sehr, sehr nass. Im Anschluss an diesen interessanten Besuch konnten es die Schüler kaum erwarten, endlich auf den Spielplatz am Tossiat-Platz zu gehen.

Viel zu schnell verging die Zeit und um 18.00 Uhr am Freitag gab es schon das Abschiedsessen, gespendet von Eltern der Grundschüler. Nach zwei Stunden hieß es dann Abschied nehmen, von neuen bzw. alten Freunden; und auf den Gegenbesuch im nächsten Jahr freuen die Hackenheimer Schüler sich jetzt schon – hoffe ich jedenfalls.

Ja, dieser Schülerbesuch war ein voller Erfolg.

Und dann stand die 20. Jugendbegegnung vom 27.07. bis 02.08. in Tossiat auf dem Programm. Die erste Anzeige dazu war im Amtsblatt vom 15. Januar groß auf einer ganzen Seite veröffentlicht.

Das Programm sah unter anderem einen Einführungskurs in das Golfspiel vor, den Besuch eines Naturwissenschaftlichen Museums und einer Shopping Tour in Lyon, den Besuch eines zoologischen Gartens und einer riesigen Grotte sowie eine Draisinenfahrt.  Dies alles, sowie die Unterkunft, Verpflegung und Busfahrt für 60,00 €.

 Wir hatten uns viel Mühe gegeben, Jugendliche zu finden und brachten schließlich 10 Jugendliche zusammen. Diese Mindestteilnehmerzahl resultiert aus den Buskosten, dem Zuschuss des Deutsch-Französischen Jugendwerks und dem Zuschuss der Gemeinde. Allerdings hatten wir die Rechnung ohne die Franzosen gemacht. Wir hatten Jugendliche die älter bzw. jünger waren, als die seit Jahren praktizierte Gruppe von 12 bis 16 Jährigen.

Die Franzosen drängten im Mai und wollten eine homogene Gruppe in diesem Alter; dies konnten wir nicht bieten und so sagten wir am 12. Mai mangels geeigneter Teilnehmer die Begegnung ab. So warteten in Tossiat 15 Jugendliche vergeblich auf deutsche Gäste. Ich will das hier jetzt nicht näher ausführen, doch bei den Kriterien der Jugendbegegnung muss sich etwas ändern. Jedenfalls ist vereinbart, dass Jugendliche aus Tossiat uns nächstes Jahr wieder besuchen, um den Rhythmus beizubehalten.

Festzuhalten bleibt: In Hackenheim fanden sich keine 10 Jugendliche im Alter von 12 – 16 Jahren, die für eine Woche für 60,- € Ferien in Tossiat machen wollten.

Von Tossiat hatte ich eine DVD mit den Jugend- und Schülerbegegnungen im Jahr 2014 bekommen. Diese wollten wir am 3. Juni Eltern und Kindern zeigen.

Das Interesse war so groß, dass wir bei einer Anmeldung davon absahen.                       

Am 08. September hatten wir dann unsere letzte Sitzung vor dieser Jahreshauptversammlung und damit stelle ich fest, dass wir im Berichtszeitraum 8 Sitzungen durchgeführt haben, die dazwischen geschriebenen E-mails will ich nicht aufführen, es würde den Rahmen sprengen.

In den nächsten Wochen wird im Amtsblatt eine Vorankündigung für die Schüler- und Jugendbegegnung geschaltet.

Die Termine stehen schon jetzt in unsere homepage.

Voraussichtlich am 27. November werden wir unser traditionelles Tartiflette-Essen bei Grünewald-Schima anbieten. Auch dazu folgen noch Einladungen an die Mitglieder.      . . .

Unsere Präsenz beim Weihnachtsmarkt habe ich schon angesprochen und hoffe, dass wir dann unser 51. Mitglied begrüßen können.

Ich beende meinen Jahresbericht und danke für eure Aufmerksamkeit.